rightEventualitäten in Immobilienverträgen

Eventualitäten sind ein sehr gewöhnlicher Bestandteil von Immobilienverträgen. Eventualitäten sind Klauseln, die entweder dem Käufer oder dem Verkäufer die Möglichkeit geben, von dem Vertrag zurück zu treten, wenn bestimmte Bedingungen oder Zeitlinien nicht eingehalten werden.  Ein typisches Beispiel ist, dass ein Käufer ein Angebot für ein neues Haus abgibt, bevor er sein altes Heim verkauft hat.  Der Käufer muss sein gegenwärtiges Heim verkaufen, um die Finanzierung für das neue Objekt zu sichern.  Also gibt er sein Angebot abhängig von dem Verkauf des jetzigen Heims ab.  In einem solchen Fall wird immer ein bestimmter Zeitraum für die Eventualität gegeben.  Wenn der Käufer sein gegenwärtiges Objekt innerhalb dieses Zeitraums veräussert, ist der Kaufvertrag gültig.  Falls er nicht innerhalb der vorgegebenen Zeit verkauft, kann der Verkäufer von dem Vertrag zurücktreten.  Meistens wird der Verkäufer solche Eventualitätsklauseln nicht annehmen, da er annimmt, dass er leicht einen anderen Käufer finden kann, der in der Lage ist, den Vertragsabschluss ohne den nötigen Verkauf eines früheren Objekts durchführen zu können  Aber Erbauer von neuen Wohnanlagen sind oft bereit, Eventualitätsklauseln in Bezug auf den vorherigen Verkauf eines existierenden Heims zu akzeptieren.

 

Jeder Vertrag ist einzigartig.  Und die möglichen Eventualitätsklauseln sind nahezu unbeschränkt.  Einige der häufigeren Fälle sind unter anderem:

 

Finanzierung.  Eine Abhängigkeit des Vertragsabschlusses von der erfolgreichen Finanzierung ist ein häufiger Fall.


Objektinspektionen
.  Das ist vermutlich die normalste Art der Eventualität, wo ein Vertragsabschluss von einer zufrieden stellenden Inspektion abhängig gemacht ist.  Es gibt eine ganze Anzahl bestimmter Inspektionen, von deren erfolgreicher Ausführung ein Vertragsabschluss abhängig sein kann.  Diese beinhalten unter anderem die Inspektion durch einen zugelassenen Gutachter auf versteckte Mängel, Ungezieferbefall, Wasser -und Abwassergutachten, Inspektionen für Radon oder Schimmelbefall , u.s.w.


Bewertung
.  Recht häufig wird ein Käufer den Vertragsabschluss von einer formellen Bewertung des Objekts als gleich- oder höherwertig als der vereinbarte Kaufpreis abhängig machen.  Da auch Darlehensgeber nahezu immer eine Bewertung fordern, haben Verkäufer damit gewöhnlich kein Problem.

 

Denken Sie daran, dass, wie mit allen Inhalten eines Immobilienvertrages, auch Eventualitäten verhandlungsfähig sind.  Bevor Sie einen Vertrag unterschreiben, sollten Sie sicher sein, dass Sie mit allen darin enthaltenen Eventualitäten einverstanden sind.  Und, nehmen Sie sich Zeit, darüber nachzudenken, welche Eventualitäten Sie gerne hinzufügen würden.