Lebenslängliche Treuhandverwaltung (Living Trust)

Eine während Ihrer Lebzeit erstellte widerrufliche lebenslängliche Treuhandverwaltung ermöglicht es Ihnen, die Verteilung Ihres Vermögens und Grundbesitzes zu kontrollieren. Die Eigentümerschaft Ihres Grundbesitzes und Ihres Vermögens wird auf den Trust übertragen. Sie können selbst als Treuhänder fungieren oder eine andere Person dazu bestimmen, als Treuhänder zu handeln. Wenn Sie selbst als Treuhänder handeln, müssen Sie einen Nachfolger bestimmen, der nach Ihrem Tod als Treuhänder fungiert.

Wenn der lebenslängliche Trust gut entworfen und ausgeführt wurde, kann er die Testamentsvollstreckung und Verzögerungen verhindern, da der Trust, und nicht der Verstorbene, das Vermögen besitzt. Konsultieren Sie Ihren Anwalt und/oder Buchhalter/Buchprüfer, bevor Sie sich entscheiden, ob eine widerrufliche lebenslängliche Treuhandverwaltung die richtige Wahl für Sie ist.

Vorteile einer Besitzurkunde eines lebenslänglichen Trusts

  • Ein Ehemann und eine Ehefrau können einen gemeinsamen widerruflichen lebenslänglichen Trust einrichten.
     
  • Während der Stifter des Treuhandvermögens als Treuhänder oder Co-Treuhänder fungiert, ist keine separate Steuererklärung für das Treuhandkonto erforderlich.
     
  • Die widerrufliche lebenslängliche Treuhandverwaltung ermöglicht es dem Treuhänder, genauso wie vorher, Güter zu kaufen, verkaufen und finanzieren.
     
  • Im Falle der Entmündigung geht die Verwaltung des Trusts auf den zur Nachfolge bestimmten Treuhänder über, ohne dass ein vom Gericht berufener Konservator benötigt wird.
     
  • Die lebenslange Treuhandverwaltung kann jederzeit vor dem Tod oder der Entmündigung geändert oder wiederrufen werden.
     
  • Die Testamentsvollstreckung - einschließlich Testamentsvollstreckung in mehreren verschiedenen Staaten - wird vermieden, wenn das Vermögen in einer lebenslänglichen Treuhandverwaltung gehalten wird. (Oft dauert die Abwicklung der Testamentsvollstreckung 9 bis 12 Monate.)
     
  • Privatsphäre. Wenn ein Erblasser mit einer lebenslänglichen Treuhandverwaltung stirbt, so werden die Bestimmungen dieses Trusts normalerweise nicht veröffentlicht.
     
  • Gerichtsverfahren und Rechtsstreitigkeiten werden durch einen lebenslänglichen Trust entgegengetreten.
     
  • Ein verheiratetes Ehepaar mit einem lebenslänglichen Trust kann die nationale Erbschaftssteuer verringern oder gar eliminieren, indem es einen Befreiungstrust einrichtet. Während beide am Leben sind, verweilt das Vermögen im widerruflichen lebenslänglichen Trust. Bei Tod eines Ehegatten wird der Trust in zwei Trusts aufgeteilt: den Trust des Überlebenden und einen Befreiungstrust. (Für steuerliche Zwecke sind der überlebende Ehegatte und der Befreiungstrust zwei verschiedene Steuerzahler.)

 

Nachteile eines lebenslänglichen Trusts

  • Es kostet mehr eine lebenslängliche Treuhandverwaltung einzurichten, als eine Vermögensplanung, die nur ein Testament beinhaltet.
     
  • Ein Treuhandvertrag und ein neues Testament müssen erstellt werden.
     
  • Der Transfer von Vermögen in den lebenslänglichen Trust erfordert Schreibarbeit und verursacht Kosten, die bei einer weniger aufwändigen Vermögensplanung nicht auftreten.
  • Die Handhabung eines Befreiungstrust kann zusätzliche Bemühungen seitens des überlebenden Ehegatten erfordern.
     
  • Manche Darlehensgeber fordern, dass das in einem lebenslänglichen Trust gehaltene Vermögen aus diesem wieder entfernt wird, um die Immobilie zu refinanzieren.  


 

Gebräuchliche Begriffe

Stifter des Treuhandvermögens: Er kreiert den widerruflichen lebenslänglichen Trust und transferiert das Hauptvermögen hinein. (Ein Ehemann und eine Ehefrau können einen gemeinsamen widerruflichen lebenslänglichen Trust oder jeder seinen eigenen lebenslänglichen Trust einrichten.)

Treuhänder: Verwaltet das Vermögen des lebenslänglichen Trusts.

Begünstigter: Erhält das Vermögen des lebenslänglichen Trusts.

Zu anfangs sind der Stifter des Treuhandvermögens, der Treuhänder und der Begünstigte die gleiche(n) Person(en).